Gerry 365 #36: 5.2. – Mental ded, 12,5 Jahre … Puff – die Tür schließt sich

Click here for english version

Seit Montag ist im Blog die Hölle los. Gerade die, die auch regelmäßig die Kommentare lesen, haben gesehen, was hier ab ging. Und sehr nahestehende Personen, wissen es ebenfalls.
Gestern Mittag meinte ein lieber Kollege zu mir, ich solle dafür sorgen, dass ich frei bekomme. Also habe ich für gestern einen halben und für den heutigen Tag Urlaub genommen.

Meine erste Amtshandlung nach Feierabend war… PC aus. Smartphone aus. Hinlegen. Einfach nur hinlegen, in der Hoffnung, dass es endlich zu einem blauen Tag führt. Aber ich muss euch leider enttäuschen. Auch dieser Tag ist rot.

12,5 Jahre … PUFF – die Tür schließt sich

Nach einem nicht veröffentlichten Kommentar gestern, der von Nahestehenden wie folgt kommentiert wurde:

Irgendwie bestätigt sie das, was du schon geschrieben hast.

Ich mag den letzten Satz. Von Einsicht fehlt zwar immer noch jede Spur, aber Ziel erreicht.
Es ist schon traurig, wenn man alles, was eine Person ausmacht, in einem einzigen Abschlusssatz zusammenfassen kann xD

Alles, was mir dazu einfällt, ist: … Uff …

Daher werde ich zu diesem Kommentar nichts weiter sagen. Lass es einfach.

Allerdings gab es noch einen Kommentar, für den ich mir sehr viel Zeit genommen habe, ihn zu beantworten. Lesen könnt ihr ihn hier.

Daraufhin folgte ein sehr, ernüchterndes Gespräch. Ich hatte die Hoffnungen, und auch mein Zino hatte sie, dass noch irgendwas zu retten ist. Doch die Unterhaltung entwickelte sich als sehr einseitig. Ich habe meinen Mann involviert, damit ich mich auch etwas zusammenreiße. Denn aufgrund dieser Woche hat sich sehr viel Wut aufgestaut.
Meine Antworten auf die Nachrichten waren sehr ruhig. Glaube ich zumindest. Doch traurigerweise hatte ich zu jedem Augenblick den Eindruck, dass der Empfänger nicht eine Sekunde über das, was ich schrieb, nachgedacht hat. Im Gegenteil.
Letztlich wurde mir unterstellt, dass ich diesen Menschen nicht so nehmen würde, wie er ist.

Den schlimmsten Stich gab es bei dem Satz “Nur mein Partner nimmt mich so wie ich bin”. Und mir stellt sich die Frage, wer ihn die 11,5 Jahre davor so genommen hat, wie er ist. Ich scheinbar nicht.
Klar hatten wir in 12,5 Jahren Freundschaft auch unsere Differenzen. Wer hat sie nicht. Es gibt keine Beziehung (Und ja. Auch Freundschaften sind Beziehungen) ohne Differenzen. Wer was anderes sagt, lügt.

Aber ich habe diesen Menschen immer als den Menschen genommen, der er war. Einer der wichtigsten Menschen meines Lebens. Doch seit er in seiner Beziehung ist, und daran ist nicht der Partner schuld denken wir, hat er sich distanziert. Ich zitiere einmal, mit Erlaubnis meines Zinos, ein Teil seiner Nachricht an diesen Menschen:

Ich kriege ja den Dialog zwischen euch nun eine Weile mit und sehe, was da vor sich geht und wer wem was vorhält.
Seit du xxxx hast (was übrigens auch nach dem Umzug zustande gekommen is), is dieser Kontakt zwischen euch so abgeflacht und feindselig geworden.

Auch mein Mann wies die Vorwürfe, die mir von diesem Menschen in den letzten Wochen gemacht hat, deutlich zurück und hat es sogar für notwendig erachtet, sich selbst rechtfertigen zu müssen. Aber dieser Mensch meinte mir schreiben zu müssen, dass sich unsere Wege trennen sollten, wenn ICH ihn nicht mehr akzeptieren könne.

Ich habe Quasi seiner Bitte mit folgenden Worten stattgegeben:

Aber wenn du meinst, dass die Maske die du trägst, mir zur Last zu legen ist und du der Meinung bis, dass es besser ist, getrennte Wege zu gehen, werde ich dich nicht aufhalten. Ich fände es sehr, sehr bedauerlich nach nunmehr 12 Jahren, dass du es wegwirfst.
Aber ich lasse mir nicht unterstellen, dass ich dich nicht so nehmen würde, wie du bist. Dass ich dich nicht verstehen wollen würde und vor allem, dass du es nötig hältst ausgerechnet vor mir Schauspielern zu müssen.

Daraufhin kam eine Nachricht zurück, die dermaßen herablassend war, dass ich mich beinahe vergessen hätte. Einer meiner besten Freunde meinte, dass ich immer viel zu freundlich sei, in solchen Situationen. Und gestern habe ich wieder gemerkt, dass man mit Freundlichkeit bei niemanden weit kommt. Weder bei fremden, noch bei “Freunden”:

Du hast eines in meiner Entwicklung nicht mitbekommen: Ich lasse mich nicht mehr von oben herab behandeln. Von niemanden mehr. Und egal wie lange wir befreundet waren, auch nicht von dir.
Ich bin dir dankbar für alles, was du für mich getan hast. Das weißt du. Aber auch Dankbarkeit hat seine Grenzen. Und diese hast du bereits mit der Email, von vor ein paar Wochen, massiv überschritten. Und dennoch habe ich dich in meinem Leben behalten wollen. Das hat sich mit gestern geändert.

Du laberst was von, die Tür zu deinem Herzen sei ein Spalt geöffnet? Herzlichen Glückwunsch: Du hast die Tür in meinem Blutzirkulationsorgan mit aller Kraft zugeschlagen und sämtliche Schlösser verschweißt.
Du hast, bei aller Hilfe, nicht das Recht meinen Mann oder mich dafür zu verurteilen, dass wir unser Leben leben. Und ich habe in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht, die mich vorangebracht haben und wenn du sie nicht mitbekommen hast, und viel lieber deine eigenen, absolut unqualifizierten Schlüsse ziehst, ist das dein Problem. Nicht meines.

Mach dir nicht die Mühe, einen Kommentar zu schreiben. Oder eine E-Mail. Oder sonst in irgendeiner Form, mit mir Kontakt aufzunehmen. Entgegen deiner Meinung, dass du mir ja die Möglichkeit gegeben hättest, Verständnis für dich aufzubringen, denke ich, dass ich Dir genug Möglichkeiten gegeben habe, Verständnis aufzubringen. Leb in deiner Blase aus Selbstmitleid und falschen Interpretationen. Aber das Leben führst du bitte ohne mich.
Alle deine Kontaktversuche werden ins Leere gehen. Ich habe keine Lust mehr auf ein Leben, in dem mir die Vergangenheit permanent Dolche in den Rücken rammt. Und vor allem nicht von Menschen, die mein vollstes Vertrauen genossen haben und sich nun als Arschlöcher entpuppen.

Gerry

P.S.: Jegliche Kontaktversuche von Personen, die diese Woche Thema in den Blogs waren (im negativen Sinne) werden gnadenlos abgewürgt. E-Mails werden ungelesen gelöscht. Kommentare in den Spam oder Papierkorb-Ordner gelegt. Ich habe kein Interesse mehr an euch. GAR KEINS!

7 Kommentare zu „Gerry 365 #36: 5.2. – Mental ded, 12,5 Jahre … Puff – die Tür schließt sich“

  1. Guuut…
    Wo fangen wir denn an?

    Ich fange langsam an die Farbe rot zu hassen dogger4Rage aber lässt sich wohl leider nicht mehr ändern…

    Ich persönlich glaube es war die richtige Entscheidung den Kontakt zu dieser Person still zulegen, auch wenn dieser Schritt nach all den Jahren Freundschaft sichtlich nicht die einfachste Entscheidung gewesen sein mag.

    Ich kann mir nur schwer ausmalen wie groß die Enttäuschung gewesen sein mag derart, ich nenne es mal “hintergangen” worden zu sein.
    Ich kenne kaum offenere Personen als dich lieber Gerry, der die Leute so nimmt, wie sie sind, weshalb ich den Vorwurf der jeweiligen Person dir gegenüber absolut nicht nachvollziehen kann.

    Gerry, du bist ein wundervoller Mensch. Lass dich von solchen Personen nicht unterkriegen und schon gar nicht irgendwelcher Schuld bezichtigen und vor allem nicht “Unverständnis” oder “Inakzeptanz”.
    Wenn diese Personen dir Schaden (und das schon länger), dann gibt es keinen Grund sich länger mit diesen Personen abzugeben, auch wenn es schwer fallen möge. Deine Entscheidung den Kontakt einzustellen kann ich nur mehr als nachvollziehen und halte diese wie bereits geschrieben für komplett richtig.
    Wichtig ist, wie du dich fühlst, nicht was andere meinen was “richtig” wäre.

    Quote: “Du hast die Tür in meinem Blutzirkulationsorgan mit aller Kraft zugeschlagen und sämtliche Schlösser verschweißt.”
    Ich helfe dir gerne noch beim zumauern denn diese Person hat(te) dich nicht verdient. dogger4Sip

    Ich glaube du kannst ein paar Umarmungen gebrauchen; also hier bitte:
    dogger4Hug dogger4Hug dogger4Hug dogger4Hug

    P.S.: Und ab jetzt bitte wieder positivere Tage ja? Der Monat ist schon so kurz und eine 20% Winrate lasse ich nicht gelten! dogger4Cry dogger4Shrug

  2. Wie hab ich gestern schon so schön geschrieben – “Wenn du anfängst vor einem so langjährigen Freund eine Fassade aufzuziehen, dann hat nicht deine Umwelt das Problem mit dir, sondern du selbst.”
    Ich find’s wirklich schade, WIE das ganze zwischen euch zu Ende geht. Mich hat es wütend gemacht und auch auf meine Nachricht wurde weiter mit Relativierung geantwortet.
    Mir hat seine Reaktion zwar geholfen seine Seite auch ein wenig zu verstehen (du kennst mich. Ich kann nich anders dogger4UwU ), aber es war irgendwo nicht das, was ich mir erhofft hatte. Einsicht, dass der Nachrichtenwechsel zwischen euch hätte anders verlaufen können. Das Angebot nach einem vernünftigen Dialog hattest du in den Nachrichten oft genug unterbreitet.
    Aber nuja. Die Dinge sind wie sie sind und sie sind schade. dogger4Shrug

  3. dogger4OMG ups. Hier ist ja Stimmung.

    Es ist vollkommen normal sich weiter zu entwickeln und manchmal entwickeln wir uns weg von Dingen und Personen oder Orte, die uns Jahrelang begleiteten oder wir dort leben.
    Klar ist es traurig wenn das passiert aber wenn eine von zwei Personen Probleme mit der Entwicklung hat, sollte diese etwas beisteuern um die Entwicklung mit anzupassen.

    Dies war wohl weniger der Weg des ehemalig besten Freundes. Er sollte es dir aber nicht vorwerfen wenn du genauso wenig dafür getan hast das die Freundschaft wieder enger wird.

    Ich finde es gut, dass du jetzt Schlussstriche ziehst sehr gut. Denn das wird dir emotional viel besser tun als gegen Windmühlen zu kämpfen die nur kritisieren ohne Kompromisse für ein funktionierendes Miteinander eingehen zu wollen.

  4. Wenn es kommt, dann kommt es von allen Richtungen, huh? dogger4Facepalm
    Ich muss sagen, dass du dich dazu entscheidest diese Menschen aus deinem Leben zu bannen definitiv die richtige Entscheidung ist. Du bist wie du bist und wenn jemand kommt und das ändern will, dann ist er es nicht wert in deinem Leben zu sein. Du akzeptierst die Menschen wie sie sind, mit all ihren Ecken und Kanten und sowas solltest du auch zurück bekommen. Du bist ein wundervoller Mensch dogger4Luv dogger4UwU
    Nun wird das restliche Jahr hoffentlich besser, was in diesem Jahr schon passiert ist reicht schon fürs nächste Jahr mit dogger4OMG

  5. Ich glaube, damit ist zu dieser Person alles gesagt. Anders werd ich ihn auch nicht mehr betiteln, denn mehr als “ehemalig” ist er damit nun nicht mehr. Hoffe nicht, diese Person wird dich fortan nur noch enttäuschen, so wie sie es jetzt schon mehrfach bewiesen hat. Ich komm gerade einfach nicht drauf klar, wie viel extremer Narzissmus von dieser Person kommt. Anders kann man es doch gar nicht mehr beschreiben.

    “ich bin toll. Ich hab so viel getan. ICH hab mich so bemüht. ICH hau dir jetzt die Tür vor der Nase zu. ICH will dies, ICH will das, blablabla.”

    Man beachte, dass die Groß- und Kleinschreibung hier absichtlich so gesetzt ist von mir, um den inhärenten Narzissmus zu verdeutlichen. Bei dieser Person wirst du nichts erreichen, denn sie ist nicht dazu fähig, Kritik in sich aufzunehmen. dogger4Shrug Das ist vergebene Lebensmüh. Und wenn diese Person so viele gute Jahre einfach so in die Tonne kloppt, warst du ihr letztendlich wohl doch nicht so viel wert. Diese Person braucht andere Menschen, die sie runter machen kann, um sich besser zu fühlen. Um sich dann von oben herab in deren Augen zu betrachten. Lass es gut sein. Es ist aus. Befasse dich nicht weiter mit dieser Person. Schluss, aus, Ende!

    Wie dir andere hier und auch ich im privaten schon mehrfach mitgeteilt haben: Du bist eine tolle Person, Gerry, und da darfst du dir von niemandem rein reden lassen. Von niemandem. Auf den Rest, der da noch gekommen ist, werde ich jetzt nicht weiter eingehen, denn das ist es einfach nicht wert. Keine unnötige Aufmerksamkeit mehr. Du tust gut daran diese Person aus deinem Leben zu streichen.

    Du siehst ja selbst, wie es wirklich ist. Wie viele Leute deine Gedanken, deine Gefühle, deine Meinung interessiert und wie wichtig du ihnen bist. Und auch mir. Deswegen sag ich dasselbe wie zu einem anderen Blogthema auch hier:

    Wer sich mit dir anlegen will, soll erst mal an mir vorbei. dogger4NotSure

  6. och Menno, schon wieder ein Roter Tag, aber vielleicht ist der Schlussstrich nun der Beginn einer Welle von neutralen und guten Tagen. dogger4Hug

    Jeder verändert und entwickelt sich, das der Lauf des Lebens. Menschen werden zu Freunden und Freunde werden wieder zu Menschen so ist es eben, aber davon darf man sich nicht unterkriegen lassen. Du hast deine neue Familie gefunden, neue Freunde, eine Leserschaft und vieles andere bestimmt auch und er hat auch seinen Freund usw. gefunden (zumindest was ich rauslesen konnte). Aus eigener Erfahrung weiß ich wie es ist und wie schnell sowas auch passieren kann, egal ob es nur paar Monate oder etliche Jahre. dogger4Derp Die wirklichen Freunde erkennt man daran, dass Sie auch bei wenig Kontakt trotzdem so wie immer sind und es wie am ersten Tag ist. dogger4Luv

    Und du solltst eindeutig öfters mal Detoxen, glaub etwas Offline tut dir ab und an mal gut dogger4Think dogger4UwU

  7. Pingback: Gerry 365 #351: 17.12. – Endlich Wochenende, COUNTDOWN 14: Der Februar-Rückblick - DogGerry

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dogger4Yay dogger4UwU dogger4Think dogger4Smartass dogger4Smart dogger4Sip dogger4Shrug dogger4Rage dogger4OMG dogger4Notice dogger4NotSure dogger4Nom dogger4Luv dogger4Lurk dogger4Hug dogger4Hi dogger4Hehe dogger4Gib dogger4Gasm dogger4Facepalm dogger4Derp dogger4Cry dogger4Comfy dogger4Butt dogger4AniNotice dogger4AniBongo
Scroll to Top